Gebackene Brezeln liegen auf dem Backblech im Gasgrill

Laugenbrezeln selber machen

Situationen, in denen du in der Küche die Gummihandschuhe auspacken solltest: a) Grundreinigung b) Selbstgemachte Laugenbrezeln. Letzteres ist natürlich wesentlich spannender. Vor allem, weil du dich beim Herstellen deiner Lauge in der Küche wie ein zwielichtiger Chemielehrer auf Abwegen fühlen wirst. Aus stinknormalem Haushaltsnatron backst du dir heute nämlich astreines Natriumcarbonat: Einen Stoff, mit dem du lieber vorsichtig hantieren solltest, der deinen Standard-Hefeteig nach 'nem kurzen Bad aber in knackig braune Brezeln verwandelt.

Ein bisschen Fingerspitzengefühl brauchste beim Formen der Brezeln. Aber wer Moink Balls füllen oder 'ne Lammkrone schnüren kann, kriegt hier schnell den Dreh raus. Und die restlichen Schlingel schlingen sich nach der ersten dann wie von selbst!

MEIN TIPP:

In vielen Rezepten für selbstgemachte Brezeln wird die Lauge mit Haushaltsnatron angerührt. Im Vergleich dazu hat das ausgebackene Natriumcarbonat aber zwei dicke Vorteile: Es ist zum einen alkalischer und ergibt in Wasser aufgelöst eine stärkere Lauge. Außerdem kannst du die Lauge kalt verwenden und musst deine rohen Brezeln nicht in siedendes Wasser geben. Sei beim Hantieren mit dem gebackenen Natriumcarbonat in jedem Fall vosichtig und bewahre Reste luftdicht verschlossen und außerhalb der Reichweite von Kindern auf!

Zutaten

Für 6 Personen

für die Laugenbrezeln

  • Teig für Laugenbrötchen (6 Portionen)
  • grobes Salz zum Bestreuen

für die Lauge

  • 1,5 Liter Wasser
  • 75 g Natron

Equipment

  • Gasgrill
  • Pizzastein oder
  • Backblech
  • Backpapier
  • Küchenmaschine (optional)
  • Schaumkelle
  • Backpinsel
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    285
  • khdr.
    58g
  • Fett
    2g
  • Eiweiß
    10g

Zubereitung

  • 1

    Für die Lauge: Gasgrill auf 130 °C indirekte Hitze oder Backofen auf 130 °C Umluft vorbereiten. Natron auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und 1,5 Stunden backen, bis das Gewicht sich um ein Drittel reduziert hat. Das noch warme Natriumcarbonat im Wasser auflösen.

  • 2

    Teig auf einer leicht bemehlten Fläche in 6 gleichgroße Stücke aufteilen. Jedes Stück zu einem 30 cm langem Strang rollen. Der Mittelteil sollte etwas dicker als die Strangenden sein. Backblech mit Backpapier auslegen.

  • 3

    Die Brezel formen: Strang zu einem U legen, das offen von dir weg dir zeigt. Beide Strangenden ab einer Fingerlänge vor Ende übereinander legen und nochmal verdrehen. Endstücke auf den "Bauch" des U schlagen und feste eindrücken – ggf. mit Wasser befeuchten und fixieren.

  • 4

    Brezeln 30 Minuten offen im Tiefkühlschrank anfrieren. Gasgrill auf 190 °C indirekte Hitze oder Backofen auf 190 °C Umluft vorbereiten.

  • 5

    Angefrorene Brezeln mit der Schaumkelle in die Lauge geben, nach 10 Sekunden wenden, weitere 10 Sekunden schwimmen lassen und wieder herausnehmen. Gleichmäßig auf dem Backblech verteilen. Oberseite nochmal mit Lauge bepinseln und mit grobem Salz bestreuen.

  • 6

    Im Gasgrill oder im Backofen für 20-25 Minuten backen, bis die Oberfläche gleichmäßig gebräunt ist.