Ein Stück Laugenbrötchen liegt in einem Korb mit anderen Laugenbrötchen.

Laugenbrötchen selber machen

Laugen, ähh, Augen auf und Ohren gespitzt: Denn heute backst du ein knusprig braunes Brötchen, für das du normalerweise zu deinem Lieblingsbäcker gehen müsstest. Ok, der kleine Versprecher am Anfang hat es dir schon verraten. Die Rede ist natürlich vom Laugenbrötchen! Der griffige Name kommt nicht von ungefähr, schließlich werden die Teiglinge vor dem Backen in Natronlauge getunkt. Das sorgt für den unverwechselbaren Geschmack und die typische Kruste.

Aber, keine Panik. Du musst nicht mit ätzender Lauge hantieren, um ein nices Laugenbrötchen zu basteln. Stattdessen weichst du auf 'ne ungefährliche Variante zurück. Dafür kramst du Haushaltsnatron aus deinem Küchenschrank und mischst das ganze mit Salz und Wasser zusammen. Darin lässt du deine Teigrohlinge eine kurze Runde schwimmen, ehe sie im Backofen knackig braun werden. Glaub mir, die Burschen werden garantiert die neuen Stars aus deiner Home-Bäckerei.

MEIN TIPP:

Die richtige Knetzeit ist das A und O für einen gelungenen Teig. Wenn du eine Küchenmaschine zur Hand hast, empfehle ich dir, zunächst alle Zutaten für 3 Minuten auf Stufe 1 zu verkneten. Danach gehst du eine Stufe höher und gönnst dem Teig weitere 7 Minuten in der Maschine. Dadurch wird der Teig nicht zu warm und die Hefe stirbt dir nicht weg. Du hast keine Maschine daheim? Macht nichts! Dann halt back to basic und die Hände einsetzen. Klappt immer.

Zutaten

Für 6 Personen

Für den Teig

  • 500 g Weizenmehl (Typ 550)
  • 290 ml lauwarmes Wasser
  • 15 g Hefe
  • 15 g brauner Zucker
  • 10 g Salz
  • 40 g weiche Butter
  • grobes Salz zum Bestreuen

Für die Lauge

  • 2 l Wasser
  • 60 g Natron
  • 10 g Salz

Equipment

  • Gasgrill
  • Pizzastein oder
  • Backblech
  • Küchenmaschine (optional)
  • Schaumkelle
  • Rasierklinge
  • Backpinsel
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    285
  • khdr.
    58g
  • Fett
    2g
  • Eiweiß
    10g

Zubereitung

  • 1

    Hefe, Zucker, Wasser und 1 EL des Weizenmehls verrühren, abdecken und 15 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen, bis die Hefe aktiviert ist und Bläschen wirft.

  • 2

    Restliches Mehl zusammen mit der Hefemischung und den weiteren Zutaten ca. 8–10 Minuten in der Küchenmaschine (per Hand ca. 10–15 Minuten) durchkneten, bis ein homogener, elastischer, nicht mehr klebriger Teig entstanden ist. Wenn der Teig zu klebrig ist, noch etwas Mehl dazugeben.

  • 3

    Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig vom Volumen verdoppelt hat.

  • 4

    Den stark vergrößerten Teig auf einer bemehlten Fläche zu einer dicken Rolle formen und in gleichgroße Portionen (je 100–110 g) aufteilen.

  • 5

    Jede Portion zu einer Kugel formen und anschließend schleifen. Dazu die Teigkugel locker zwischen der hohlen Hand und Arbeitsfläche gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis der Teig eine glatte Oberfläche gebildet hat. Beiseitestellen.

  • 6

    Gasgrill auf 220 °C indirekte Hitze oder Backofen auf 220 °C Umluft vorbereiten.

  • 7

    Für die Lauge: Wasser zum Sieden bringen (ca. 90–95 °C). Salz und Natron zum Wasser geben. Vorsicht: Natron schäumt. Teiglinge mit einer Schaumkelle mit der Oberseite voran in die Lauge geben und ca. 30 Sekunden darin schwimmen lassen. Umdrehen und weitere 10 Sekunden ziehen lassen. Herausnehmen und auf einem Backblech mit Backpapier abtropfen lassen.

  • 8

    Teiglinge mit einer Rasierklinge oder einem sehr scharfen Messer kreuzförmig einritzen, nochmals mit Lauge einpinseln und mit grobem Salz bestreuen.

  • 9

    Beim Backen im Gasgrill eine feuerfeste Erhöhung (ca. 5 cm) in die indirekte Zone stellen. Den Pizzastein oder das Backblech in den Backofen bzw. Gasgrill stellen und 20-25 Minuten backen, bis die Brötchen dunkelbraun sind.