Nackensteaks werden mit Kräutermarinade begossen

Nackensteaks marinieren

Wenn du beim BBQ allen Gästen ein seliges Grinsen verpassen willst, gibt’s eine todsichere Geheimwaffe: Richtig geile Nackensteaks marinieren, auf den Rosten butterzart grillen und direkt von der deiner Grillmaschine an die hungrige Meute verteilen! Kennt jeder – und schmeckt so viel besser als die traurige eingeschweißte Chose aus dem Kühlregal. Fette, gut abgehangene Steaks aus dem durchwachsenen Schweinenacken vom Metzger werden ab sofort der Stoff, aus dem deine BBQ-Träume sind!

Und dazu? Gibt’s einen fetten Kräuterstrauß aus Basilikum, Petersilie, Kerbel, Thymian, Rosmarin und Knoblauch. Die Mischung verpasst deinen Nackensteaks nicht nur einen Geschmackskick der Endstufe, sondern der Nackensteak Marinade auch eine abgefahrene knallgrüne Farbe! Senf, Honig und Zitronenschale machen die Mische dann so richtig rund und sorgen über Nacht dafür, dass du deine Beißer nach dem Grillen (vorsichtig) in heftig zarte Schweinenackensteaks schlagen kannst!

MEIN TIPP:

Natürlich bist DU der Architekt deiner Steak-Marinade! Lass also weg, oder hau rein, worauf du Bock hast – Salbei und Oregano sorgen für extra Mittelmeer-Feeling (übrigens richtig geil mit Lammfleisch), Estragon und Fenchel bringen Hähnchen richtig nach vorne, Rauchpaprika oder Chipotle geben das extra Smoke-Aroma… Hau raus, was die Gewürzschublade und der Kräutergarten hergeben! Achso: Falls das Kräuter-Gedöns nicht so deins ist, kannst du deinem Fleisch natürlich auch 'ne amtliche Portion selbstgemachten Rub spendieren!

Zutaten

Für 4 Personen
  • 4 Schweinenackensteaks à 200 g
  • 2 Bund Basilikum
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zweig frischer Kerbel
  • 2 Zweige frischen Thymian
  • 2 Zweige frischen Rosmarin
  • 4 Knoblauchzehen
  • 200 ml Pflanzenöl
  • 2 TL körniger Senf
  • 2 TL Honig
  • 2 TL Bio-Zitronenschale
  • 20 g Salz
  • 3 g Pfeffer
  • 5 g Zucker

Equipment

Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    408
  • khdr.
    6g
  • Fett
    25g
  • Eiweiß
    40g

Zubereitung

  • 1

    Am Vortag: Kräuter waschen, trocken schütteln und bei Basilikum, Petersilie, Rosmarin und Thymian die Blätter von den Stielen zupfen. Knoblauchzehen schälen und in Stücke schneiden.

  • 2

    Kräuter, Knoblauch, Pflanzenöl, Senf und Honig in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab pürieren. Abgeriebene Zitronenschale, Salz und Pfeffer unterrühren.

  • 3

    Steaks mit der Kräutermarinade in einen verschließbaren Gefrierbeutel geben und alles gut vermischen. Beutel verschließen und Fleisch für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank marinieren.

  • 4

    Am nächsten Tag: Steaks aus den Gefrierbeuteln nehmen. Gasgrill auf hohe direkte Hitze aufheizen.

  • 5

    Steaks in der direkten Zone von jeder Seite etwa 3 Minuten grillen und dann in der indirekten Zone auf die gewünschte Kerntemperatur garziehen lassen.