Pinsa in einer Papierschale wird in die Kamera gehalten

Pinsa Romana mit geräucherter Entenbrust

Smoky Entenbrust, Preiselbeeren, glasierte Maronen, luftiger Teig… Klingt nach Weinachts-Essen bei Muttern? Nope! Stattdessen kannste mal geschmeidig den Grill anschmeißen, denn das gute Zeuch packste jetzt einfach auf ‘nen krossen Pinsa-Teig! Kennste nicht? Ahjo, dann wird’s höchste Eisenbahn, denn die Alternative zur Pizza lässt sich heftig-deftig mit Toppings beladen und schmeckt, frisch aus’m Gasgrill einfach übertrieben geil!

Wegen des deftigen Belags mit Crème fraîche, Fleisch und Maronen kannst du den Teig übrigens entspannt in 6 statt in 4 Portionen teilen. So lassen die fertigen Pinse (jupp, das ist die Mehrzahl von Pinsa!) sich noch leichter in der Hand direkt neben dem warmen Gasgrill futtern. Und mehr Leute machste mit der rauchig-fruchtig-herzhaften Chose auch gleich glücklich. Win-win würde ich sagen!

MEIN TIPP:

Falls du keine geräucherte Entenbrust bekommst, kannst du sie dir natürlich selbst im Gasgrill heißräuchern! Dazu besorgst du dir einfach 2 Entenbrüste, schneidest die Hautseite rautenförmig ein und marinierst sie für ein paar Stunden mit 1 EL Olivenöl, 2 TL Zucker, 1 TL Salz, etwas frischem Pfeffer, einer fein gehackten Knoblauchzehe und evtl. etwas frischem Rosmarin und Thymian.

Anschließend die Smokebox vorbereiten und den Gasgrill auf 110 °C vorheizen. In der indirekten Hitze bis zu einer Kerntemperatur von ca. 74 °C räuchern. Ggf. zwischendurch die Smokebox neu befüllen.

Zutaten

Für 4 Personen

für den Pinsa-Teig

  • 350 g Weizenmehl 00
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Reismehl
  • 50 g Kichererbsenmehl
  • 450 ml Wasser
  • 0,5 g Hefe
  • 12 g Salz
  • 20 ml Olivenöl

für das Pinsa-Topping

  • 4 Portionen Pizzasauce
  • 300 g Crème fraiche
  • 180 g Preiselbeeren
  • 400 g geräucherte Entenbrust
  • 300 g vorgegarte Maronen
  • 1 Romanasalat-Herz
  • 60 g Butter
  • 2 EL Honig
  • Salz, Pfeffer

Equipment

  • Gasgrill oder
  • Backofen
  • Küchenmaschine, optional
  • Teigspachtel
  • Kleiner Topf oder
  • Gusspfanne
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    850
  • khdr.
    84g
  • Fett
    41g
  • Eiweiß
    20g

Zubereitung

  • 1

    Für den Pinsa-Teig: Mehlsorten vermischen. Hefe in 350 ml Wasser auflösen und zum Mehl geben. 10 Minuten lang verkneten (10 Minuten mit Küchenmaschine auf langsamer Stufe, 15 Minuten mit der Hand). Salz und Olivenöl zugeben. Restliches Wasser schluckweise unter Rühren zugeben. Der Teig sollte insgesamt 20 Minuten geknetet werden.

  • 2

    In Schüssel geben und 1,5 h bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dabei jeweils nach 30 Minuten falten.

  • 3

    Für 48-72 Stunden in den Kühlschrank stellen und gehen lassen.

  • 4

    Aus dem Kühlschrank nehmen, 2 Stunden auf Temperatur kommen lassen. Portionieren, grob rundwirken (dabei nicht die Luft aus dem Teig kneten) und 1 weitere Stunde gehen lassen.

  • 5

    Für das Pinsa-Topping: Maronen mit 100 ml Wasser und Honig auf dem Seitenkochfeld zum Kochen bringen und die Flüssigkeit einreduzieren. Butter zugeben und die Maronen unter Schwenken glasieren. Beiseitestellen.

  • 6

    Entenbrust gegen die Faser in dünne Scheiben schneiden. Salatherz waschen, trocken schütteln, Blätter vom Strunk lösen und in Streifen schneiden.

  • 7

    Gasgrill auf 280 °C indirekte Hitze aufheizen.

  • 8

    Backblech mit Olivenöl ausstreichen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durch Drücken und Ziehen mit den Händen von der Mitte nach außen etwa fingerdick oval ausformen. Auf das Backblech geben und mit Sugo bestreichen.

  • 9

    Beim Backen im Gasgrill eine feuerfeste Erhöhung (ca. 5 cm) in die indirekte Zone stellen. 7-9 Minuten vorbacken, mit Salat, Entenbrust, Maronen und Preiselbeeren belegen und weitere 4-6 Minuten zu Ende backen. Mit Crème fraîche und Kräutern garniert servieren.