Pulled Pork Burger

Pulled Pork Burger

Der Pulled Pork Burger steht ohne Frage ganz weit oben auf dem Burger-Evolutionstreppchen. Hast du einmal in diesen fluffig saftigen, süß und herzhaft schmeckenden Traum eines belegten Brötchens gebissen, willst du nichts anderes mehr. Die Zubereitung des gezupften Schweins erfordert allerdings Zeit, Hingabe und etwas Know-how. Aber wie ein altes Berliner Sprichwort besagt: „Von nüscht kommt nüscht, wa?!“. Im Anschluss wirst du aber dafür mit einem Pulled Pork Burger der Extraklasse belohnt. Dieser Turm der gestapelten Freude kommt mit Krautsalat, Feldsalat, Erdnussbutter und gereiftem Camembert, der einen würzigen Kontrast zum Schweinefleisch und den süßen Brötchen gibt.

Wenn du jetzt noch deine Buns selber backst und die Barbecuesauce einkochst, besteigst du den Olymp des guten Geschmacks. Ist das Pulled Pork einmal gemacht, kannst du das Gezupfe einfach im Tuppergefäß mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren und es portionsweise warm machen, wenn du es brauchst. Am Wochenende gepulled, hast du die halbe Arbeitswoche feinstes Schweinefleisch und kannst motiviert in den Arbeitstag starten, da du weißt, was abends auf dich wartet.

MEIN TIPP:

Für einen Pulled Pork Burger mit extra Kick, tausche den Käse gegen einen milden Cheddar und den Krautsalat gegen Kimchi aus. Oder switche von Schwein zu Lamm und mach einfach gleich nen Pulled Lamb Burger draus!

Zutaten

Für 2 Personen

Equipment

Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    2.067
  • khdr.
    141g
  • Fett
    118g
  • Eiweiß
    93g

Zubereitung

  • 1
    Gasgrill mit Wendeplatte auf mittlere direkte Hitze (180 °C) vorbereiten. Buns in der Mitte durchschneiden und die Schnittseiten mit etwas Öl bestreichen. Etwa eine Minute auf dem Rost angrillen.
  • 2
    Brötchenhälften mit Erdnussbutter bestreichen und mit Cole Slaw, Feldsalat und Pulled Pork belegen.
  • 3
    Käse auf der Wendeplatte bei mittlerer Hitze schmelzen lassen und auf das Pulled Pork geben. Barbecue Sauce über den Burger geben und Burgerdeckel aufsetzen.