Ein Schweinenacken wird mit Rub gewürzt.

Rub selber machen

Das Motto für heute: "Let's make Rub tonight!" Falls du dich jetzt fragst, warum zum Bacon du jetzt 'nen Rub selber machen sollst – und das auch noch abends? Na, is' doch klar! Erstens hebt eine nice Gewürzmischung dein Pulled Pork, Spareribs oder auch Hackbällchen locker flockig aufs nächste BBQ-Level. Quasi 'n echter Gamechanger, weil es den natürlichen Geschmack des Fleisches verstärkt und ihm zusätzlich ein paar süße, bittere und leicht scharfe Noten verleiht. Zweitens kannst du dein Grillgut direkt am Vorabend rubben und sparst dir so 'nen Batzen Zeit ein.

Wo wir schon von Zeit reden: Dieser Rub ist schneller erledigt als das Einstiegslevel von Super Mario. Einfach Salz, Zucker, geräucherstes Paprikapulver, Knoblauch- und Zwiebelpulver, Kreuzkümmel, Oregano, Senfpulver und Piment mischen und kräftig in 'ner verschließbaren Plastikdose durchschütteln. RUBbeldiekatz ist alles fertig. Da würde auch dem ollen Klempner Mario vor Staunen die Kappe vom Kopf fliegen.

MEIN TIPP:

Das allerbeste an 'nem Rub? Du entscheidest, was reinkommt! Nimm dieses Grundrezept als Orientierung und tob dich aus. Pack zum Beispiel süßes statt geräuchertes Paprikapulver in die Mische, gemahlenen Kümmel anstelle von Kreuzkümmel oder pimp deinen DIY-Rub mit Gewürzmichungen wie Curry oder Ras el Hanout. Du bist der Architekt deines Rubs!


Zutaten

Für 4 Personen
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Roh Rohrzucker (oder brauner Zucker)
  • 1 EL geräuchertses Paprikapulver
  • 1 EL Knoblauchpulver
  • 1 EL Zwiebelpulver
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • 1 TL Senfpulver
  • 1/2 TL gemahlener Piment

Equipment 

  • Plastikbox oder Dose zum Schütteln
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    160
  • khdr.
    22g
  • Fett
    4g
  • Eiweiß
    5g

Zubereitung

  • 1

    Alle Gewürze Deckel in einer Schüssel gut miteinander vermischen.

  • 2

    Feetigen Rub in eine verschließbare Dose füllen. Trocken und lichtgeschützt lagern.