Grober Senf wird in einem EInmachglas präsentiert

Senf selber machen

Selbst ist der Mann – oder die Frau! Homemade ist nicht nur super in, es ist auch einfach geil. Warum? Weil du bei Sachen Marke Eigenbau immer genau weißt, was drinsteckt, du kannst die Mengen, die du brauchst bestimmen und jedes Rezept so zusammenstellen, wie es dir am besten schmeckt.

Warum ich das hier gerade so betone? Weil es heute um verdammt nicen selbst gemachten Senf geht. Für die scharfe Sauce brauchste nämlich nur ein paar wenige, gute Zutaten und beim Selbermachen kannste Konsistenz, Schärfe und Menge ganz easy selbst bestimmen. Ich an deiner Stelle würd‘s mal ausprobieren!

MEIN TIPP:
Wie du aufm Foto vielleicht siehst, mag ich meinen Senf gerne grob. Das ist aber natürlich Geschmackssache – mahle deine Senfkörner so fein, wie du’s haben willst. Und wenn du auf Extraschärfe stehst, empfehle ich etwas Wasabipaste oder Chili.


Zutaten

Für 6 Personen
  • 200 g Senfkörner
  • 275 ml weißer Balsamico
  • 100 ml Wasser
  • 80 g Zucker
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Kurkuma

Equipment

  • Mörser
  • Pürierstab
  • Verschließbare Gläser
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    279
  • khdr.
    33g
  • Fett
    10g
  • Eiweiß
    8g

Zubereitung

  • 1

    Senfkörner in einem Mörser mahlen.

    Senfsamen werden im Mörser zerrieben

  • 2

    Wasser und Balsamico in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze einmal aufkochen. Danach auf Zimmertemperatur abkühlen lassen (Wichtig: sonst könnte dein Senf bitter werden).

    Wasser kocht in kleinem Topf auf

  • 3

    Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Bei Bedarf noch etwas mehr Wasser hinzufügen.

    Senf wird in hohem Weckglas püriert

  • 4

    Senf in luftdicht verschließbare Gläser geben und im Kühlschrank ca. 2 Tage ziehen lassen, damit er seine anfängliche Schärfe verliert.

    Senf wird in kleine Gläser abgefüllt