Veganer Bacon Burger wird serviert

Veganer Bacon Burger

Bacon. Er ist einfach überall und passt zu allem. Egal, welches Gericht du aufpimpen möchtest, Bacon ist die Lösung. Aber was, wenn jemand dem Fleisch abgeschworen hat? Ein Leben ohne Bacon ist doch undenkbar! Da habe ich 'ne Lösung parat. Klar, echten Bacon kannste nicht einfach so nachahmen. Aber mit diesem Rezept für veganen Bacon kommste schon ziemlich nah ran - optisch und geschmacklich.

Was dahintersteckt? Im Grunde super easy. Reispapier, das mit einer würzigen Marinade gegrillt wird. Um den Fake-Bacon (oder auch Facon) richtig in Szene zu setzen, bauste 'ne fette Burger-Schrippe mit gegrilltem Gemüse, Hummus und 'nem frischen Joghurt-Dip drum herum. Bei der Kombi beißen nicht nur Veganer, sondern auch Fleisch-Liebhaber gerne zu, das glaub mir mal!

MEIN TIPP:

Hummus ist nicht so dein Ding? Zum Glück gibt's nopch andere vegane Dips und Saucen. Wie wäre es mit Guacamole, selbstgemachter Zwiebelmarmelade oder einem Baba Ghanoush?

Zutaten

Für 2 Personen

Für den Burger

  • 2 vegane Burger Buns
  • 1/2 Aubergine
  • 1/2 Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 2 Portionen Hummus
  • 50 g Feldsalat
  • 1 rote Zwiebel
  • 1/2 Bund Koriander
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

Für den veganen Bacon

  • 4 Blätter Reispapier (rechteckig)
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 TL Liquid Smoke
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1 TL dunkle Misopaste
  • 2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Salz

Für den Dip

  • 300 g veganer Joghurt (Soja- oder Lupinenjoghurt)
  • 1/2 Bund Koriander
  • 1/2 Limette
  • Salz, Pfeffer

Equipment

Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    721
  • khdr.
    82g
  • Fett
    30g
  • Eiweiß
    25g

Zubereitung

  • 1

    Für den veganen Bacon: Alle Zutaten bis auf das Reipapier in eine Schüssel geben und mit einem Schneebsen vermengen, bis eine glatte Marinade entstanden ist. Das Reispapier in je 5 gleichbreite Streifen schneiden. Je 2 Streifen aufeinanderlegen und ca. 10 Sekunden unter fließendes kaltes Wasser halten, bis die Streifen aneinander haften.

  • 2

    Den Gasgrill auf mitllere direkte Hitze vorbereiten und die Wendeplatte mit der glatten Seite nach oben in den Gasgrill legen.

  • 3

    Reispapier-Streifen durch die Marinade ziehen, bis sie vollständig bedeckt sind. Streifen auf die Wendeplatte legen und ca. 10 Minuten bei geschlossenem Deckel grillen, bis die Streifen kross sind. Von der Wendeplatte nehmen und beiseitestellen.

  • 4

    Für den Dip: Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken. Limette waschen, Schale abreiben und Saft auspressen. In einer Schüssel Joghurt, Limetensaft, -schale und Koriander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseitestellen.

  • 5

    Für den Burger: Zucchini, Aubergine und Paprika waschen. Zucchini und Aubergine in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Paprika entkernen und in Streifen schneiden. Zwiebel schälen und in ca. 0,5 cm dicke Ringe schneiden. Feldsalat waschen und trocken schütteln. Koriander waschen, trocken schütteln und Blätter von den Stängeln zupfen.

  • 6

    Etwas Öl auf die Wendeplatte geben und die Zwiebeln darauf 2–3 Minuten grillen, bis sie gleichmäßig braun sind. Beiseitestellen.

  • 7

    Die Wendeplatte mit Grillhandschuhen drehen, sodass die geriffelte Seite oben liegt. Etwas Öl auf die Platte geben und Aubergine, Zucchini und Paprika darauf 4–5 Minuten grillen, bis das Gemüse weich ist.

  • 8

    Burger Buns aufschneiden und etwas Öl auf die Schnittflächen geben. Mit den Schnittflächen nach unten für ca. 30 Sekunden auf die Wendeplatte legen und die Brötchen anrösten.

  • 9

    Untere Bun-Hälften mit Hummus bestreichen. Mit Feldsalat, Aubergine, Zucchini, Paprika, veganen Bacon und Koriander belegen. Obere Bun-Hälfte mit Dip bestreichen und auf den Burger setzen.