Teigling wird vorne in der Hand gehalten, während im Hintergrund die Arbeitsfläche mit Mehl bestäubt wird

Vollkorn Pizzateig

Pizza ist einfach DAS Soulfood Nummer eins! Unendliche Möglichkeiten beim Belag und... tja, mindestens ebenso viele Optionen, was den Teig angeht. Alleine beim neapolitanischen Pizzateig gibt's gefühlt unendlich viele Rezepte. Wieso also nicht mal was ganz anderes ausprobieren. Schau bei deiner nächsten Session doch mal über den Pizza... äh, Tellerrand und probier einen Vollkorn Pizzateig aus. Schmeckt geil rustikal, geht mit ‘nem kleinen Trick bombastisch gut auf und macht deine Pizza außerdem richtig (naja, zumindest ein bisschen) gesund!

Der Trick, mit dem Vollkornteig so richtig geil fluffig und innen saftig wird? Zeit! Denn wenig Hefe und 'ne laaaaangsame Fermentation lockern den Teig mit gleichmäßigen, feinen Luftbläschen auf. Und durch das lange Chillen im Kühlschank über Nacht wird dein Vollkorn Pizzateig so elastisch, dass du ihn richtig authentisch mit den bloßen Händen in Form ziehen kannst! Der Trick bei Vollkornteigen ist aber die Extradosis Wasser! Vollkornmehl bindet nämlich ‘nen ganzen Tacken mehr Wasser als normales Weizenmehl, sodass man die Wassermenge im Vergleich zu "normalen" Rezepten locker um 10-15 % aufstocken sollte.

MEIN TIPP:

Probier das Rezept zunächst mit Weizenvollkornmehl aus. Falls du es auch einmal mit Dinkelvollkornmehl versuchen möchtest, testest du dich am besten heran, indem du nach und nach immer mehr Weizen- durch Dinkelmehl ersetzt. Von Roggen solltest du generell die Finger lassen, denn Roggenmehl verhält sich beim Backen komplett anders als Weizen oder Dinkel. Mit Hefe allein lässt sich ein Roggenteig nicht lockern und bleibt beim Backen flach und fest. Und das muss bei ‘ner Pizza echt nicht sein!

Zutaten

Für 4 Personen
  • 500 g Weizenvollkornmehl
  • 6 g frische Hefe
  • 400 ml Wasser
  • 7 g Salz
  • 4 EL Olivenöl

Equipment

  • Küchenmaschine (optional)
  • tiefes Backblech oder
  • große Auflaufform
  • Frischhaltefolie
Nährwerte
Pro Portion
  • kcal
    464
  • khdr.
    74g
  • Fett
    10g
  • Eiweiß
    13g

Zubereitung

  • 1

    Wasser und Salz vermischen, bis das Salz sich aufgelöst hat. Eine Handvoll Mehl einrühren, die Hefe auflösen und den Rest des Mehls schrittweise einarbeiten. 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

  • 2

    Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsplatte geben und ca. 20 Minuten zu einem glatten Teig kneten (in der Küchenmaschine erst 3 Minuten auf langsamer Stufe und dann 4 Minuten auf schneller Stufe). Der Teig sollte elastisch sein, sich leicht vom Schüsselrand lösen und nicht reißen.

  • 3

    1 Stunde lang abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen. Nach 1 Stunde dehnen und falten. Dazu je eine Seite des Teiges greifen und nach oben ziehen, dann in die Mitte falten und andrücken. Der Teig sollte dabei so weit gedehnt werden wie möglich, ohne dass er reißt. Die Schüssel um je 90 Grad drehen und noch 7 Mal wiederholen, bis alle Seiten 2 Mal zur Mitte gefaltet wurden. Abgedeckt eine weitere Stunde gehen lassen.

  • 4

    Teig in 4 gleichgroße Portionen teilen, zu Kugeln formen und anschließend rund schleifen. Dazu die Teigkugel locker zwischen der hohlen Hand und Arbeitsfläche gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis der Teig eine glatte Oberfläche gebildet hat.

  • 5

    Blech mit Olivenöl bestreichen, Teigkugeln mit Abstand daraufsetzen und mit Öl bepinseln. Blech mit Klarsichtfolie umwickeln und Teigkugeln bis zu 48 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

  • 6

    Eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen. Teigkugeln auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durch Drücken und Ziehen mit den Händen von der Mitte nach außen zu einer runden Pizza formen. Ca. 3 cm Rand lassen.

  • 7

    Pizzateig anschließend nach Belieben belegen und backen.