Pumpkin Pie mit Ahornsirup-Sahne

Pumpkin-Pie-aus-der-Gusspfanne_Titelbild
Vorbereiten
30
Min.
Ruhen
40
Min.
Zubereiten
100
Min.
Niveau

Das beste Rezept gegen den Herbst-Blues? Ganz klar: Pumpkin Pie! Egal ob zu Halloween, Thanksgiving oder als krönender Abschluss für dein nächstes BBQ – der amerikanische Dessert-Klassiker bringt dich garantiert in Feierlaune. Los geht die Fete mit einem buttrigen Pie-Teig, der mit Zucker und 'nem guten Schuss honiggesüßter Milch allein schon keine schlechte Figur auf dem Kuchenbuffet machen würde. Aber wir wollen mehr. Wir wollen Pumpkin Spice! Also her mit dem Hokkaido Kürbis. Zu Püree verarbeitet, mit ordentlich Sahne, Zucker und Eigelb gemischt und mit Zimt, Ingwer, Nelken, Muskatnuss, Salz und Pfeffer gewürzt verwandelt der sich ratzfatz in eine süße Füllung der Extraklasse. Wenn du es richtig wissen willst, haust du dann noch 'nen fetten Klacks Ahornsirup-Sahne und geröstete Pekanüsse drauf. Und ab geht´s ins Nachtisch-Koma!

Dir steigen grad die Tränen in die Augen, weil du keine Pie- oder Tarteform besitzt? Reiß dich zusammen! Die brauchste nämlich gar nicht – den Pumpkin Pie machste ganz lässig in deiner Gusspfanne.

MEIN TIPP:

Blindbacken? Heißt nix anderes als vorbacken. Das solltest du mit deinem Teig auf jeden Fall machen, damit der später unter der Füllung nicht durchweicht. Um zu verhindern, dass der Teig sich dabei wölbt und zu sehr aufgeht, wird dieser einfach mit rohen Erbsen, Bohnen oder Blindbackkugeln beschwert. 

  1. 1

    Für den Teig: Mehl, Zucker und Salz vermischen. Kalte Butter in ca. 1 cm großen Flocken dazugeben und mit den Händen einarbeiten, bis die trockenen Zutaten feucht sind und eine krümelige Konsistenz entsteht. Für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit Honig und Vanille zur Milch geben und so lange rühren, bis sich der Honig aufgelöst hat.

  2. 2

    Milch-Mischung zur Mehl-Mischung geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer etwa handgroßen Scheibe Formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

     

  3. 3

    Währenddessen Kürbis halbieren, entkernen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. In einen Topf geben, komplett mit Wasser bedecken und auf dem Seitenkochfeld des Grills etwa 20 Minuten bei geschlossenem Deckel weich kochen. Kochwasser durch ein Sieb abgießen und Kürbis mit dem Stabmixer fein pürieren. Abkühlen lassen.

     

     

  4. 4

    Gasgrill auf 180 °C indirekte Hitze vorbereiten.

     

  5. 5

    Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen. Gusspfanne mit Butter oder Pflanzenöl einfetten und Teig hineinlegen, sodass Boden und Rand komplett bedeckt sind. Überall leicht andrücken und überschüssigen Teig an der Pfannenkante abschneiden. Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Pfanne komplett mit Backpapier auslegen, Hülsenfrüchte bis zum Rand einfüllen und im Grill auf der indirekten Zone mit geschlossenem Deckel 15 Minuten blindbacken. Abkühlen lassen.

  6. 6

    Für die Füllung: Sahne und Kürbispürre mit einem Schneebesen glatt rühren. Eigelb und Gewürze dazugeben und so lange rühren, bis sich die Gewürze aufgelöst haben und eine homogene Masse entstanden ist.

  7. 7

    Füllung auf den vorgbackenen Teig geben und auf der indirekten Zone des Grills bei 180 °C ca. 45 Minuten backen, bis die Füllung fest ist. Falls die Ränder des Pies  zu dunkel werden, Pfanne mit Alufolie abdecken. 

  8. 8

    Für das Topping: Sahne mit dem Handrührgerät steif schlagen und Ahornsirup vorsichtig untermischen. Pekanüsse in einer Pfanne öhne Öl bei mittlerer Hitze 2–3 Minuten anrösten.

  9. 9

    Pie komplett auskühlen lassen und mit Sahne, Pekanüssen und Zimt servieren.